was ist dolomit pulver und seine Auswirkungen auf Futtermittelindustrie

Was ist Dolomit und in welchen Formen wird er hergestellt?

Welche Auswirkungen hat dies auf unser Leben und die Futtermittelindustrie?

Die beste Art von Dolomit ist seine Pulver Form und wird zur Fütterung von Tieren verwendet.

Dolomit ist eine Art Kalkstein, der reich an Magnesiumkarbonat und Kalziumkarbonat in etwa gleichen Anteilen ist.

Sie ist über den ganzen Planeten verbreitet.

Der Magnesiumgehalt im dolomitischen Kalkstein ist etwa fünfmal so hoch wie bei herkömmlichem Kalkstein, aber der Calciumgehalt ist nur fünf Achtel so hoch.

Neben mehr als 20 weiteren Spurenelementen enthält Dolomit auch Spuren der Elemente Chlor, Phosphor und Kalium.

Zu welchem ​​Zweck wird es verwendet?

Dolomit wird seit langem in der Tierfutterindustrie als Calcium- und Magnesiumquelle verwendet.

Als Nahrungsergänzungsmittel ist Dolomit mittlerweile in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich, darunter Pillen und Kauwaffeln.

Diese Dolomitformen sind zugänglich.

Der Mineralgehalt von Dolomit wird leicht von tierischen Analoga des menschlichen Zustands absorbiert.

Nach den Ergebnissen der Forschung wurden weder Tierversuche noch klinische Studien zur Verwendung von Dolomit als Magnesium- und Calcium-Ergänzung durchgeführt.

Dolomit, auch bekannt als Calcium-Magnesium-Karbonat, ist eine häufige Art von Karbonatmineral, das in Form von Kristallen in riesigen Gesteinsschichten aus Kalkstein gefunden werden kann.

Calciumcarbonat ist ein recht preiswertes Calciumpräparat mit einem hohen Gewichtsanteil an Calcium.

Der Körper hat es jedoch schwer, es abzubauen, damit es verwendet werden kann. Dolomit in Pulverform ist in milden Säuren löslich.

Die Magensäure leistet jedoch nicht die beste Aufgabe, es aufzulösen.

Dies gilt insbesondere für diejenigen, die eine niedrige Magensäureproduktion haben (z. B. kranke und ältere Menschen).

Calciumcitrat und andere Formen von Calcium werden vom Körper leichter aufgenommen als Calcium selbst.

Dolomit ist keine so gute Kalziumquelle wie andere Optionen, und es gibt Bedenken, dass es gesundheitsschädlich sein könnte.

Verunreinigungen in Dolomitlagerstätten umfassen Barium-, Blei-, Eisen- und Mangankarbonate.

Diese Verunreinigungen finden sich auch in Mangancarbonaten.

Als die Forschung in den frühen 1980er Jahren erhebliche Mengen an Blei in Dolomitpräparaten entdeckte, wurden Bedenken hinsichtlich der Möglichkeit einer Schwermetallkontamination von Kalziumpräparaten geäußert.

Es wurde festgestellt, dass diese Nahrungsergänzungsmittel einen hohen Bleigehalt aufweisen.

Dolomit ist keine empfohlene Quelle für Kalzium und Magnesium, da es möglich ist, dass es die gefährlichen Metalle Quecksilber und Blei enthält.

Es gibt alternative Formen dieser Mineralien, die zugänglich sind und deren Einnahme sicherer wäre.

In vielen älteren Kalksteinen wurden die Minerale Calcit und Aragonit ganz oder teilweise durch das Mineral Dolomit ersetzt, wodurch sich das als Dolomit bekannte Gestein (oder traditionell das Gestein Dolomit) gebildet hat.

Es ist normal, dass diese Art der Rekristallisation die ursprüngliche Textur und Elemente des Kalksteins auslöscht.

Dolomit kann in Gebieten, in denen noch Relikte der ursprünglichen Kalksteintextur und -bestandteile vorhanden sind, auf die gleiche Weise wie Kalkstein klassifiziert werden, was eine Interpretation der Umweltsituation ermöglicht.

Die vollständige Dolomitisierung macht jedoch eine genaue Identifizierung und genetische Interpretation schwierig, wenn nicht sogar unmöglich.

Denn eine vollständige Dolomitisierung verschleiert genetische Informationen.

Über die genauen Prozesse und Zeiten bei der Umwandlung von Kalkstein in Dolomit liegen nur unzureichende Kenntnisse vor.

Bereits in geologischer Zeit ist im Vergleich zum Kalkstein ein Aufwärtstrend in der Menge an Dolomit vorhanden.

Karbonate des Mesozoikums sind durch ein Verhältnis von Kalkstein zu Dolomit von 10:1 gekennzeichnet, während präkambrische Karbonate diesbezüglich ein Verhältnis von 1:3 aufweisen.

Andererseits bestehen zeitgenössische Karbonate praktisch vollständig aus Kalkstein.

Dies ist eines der auffälligsten Muster, das in den Aufzeichnungen von Sedimentgesteinen auf der ganzen Welt zu sehen ist.

Seine Herkunft ist Gegenstand intensiver Diskussionen.

Einige Sedimentpetrologen glauben, dass der allmähliche Anstieg des Anteils von Dolomit im Verhältnis zu Kalkstein im Laufe der Zeit eine Umgebung und / oder Ozeanchemie widerspiegelt, die früher in der Erdgeschichte besser für die Dolomitbildung geeignet war (entweder als primärer Dolomit oder als sekundärer Dolomit verändert).

Einer alternativen Theorie zufolge soll sich Dolomit als Folge einer Sekundärreaktion zwischen Kalkstein und dolomitierenden Flüssigkeiten gebildet haben.

In dieser Theorie werden die meisten Dolomite durch diese Sekundärreaktion gebildet.

Nach dieser Sichtweise spiegelt der rückwärtige Anstieg der Dolomitmenge, der auf Kosten des Kalksteins erfolgte, einfach und direkt die Verlängerung der Zeitdauer wider, die für die Dolomitisierung zur Verfügung stand.

Der Ablauf der zusätzlichen Zeit erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Verfahren stattfindet.

Karbonate des Mesozoikums sind durch ein Verhältnis von Kalkstein zu Dolomit von 10:1 gekennzeichnet, während präkambrische Karbonate diesbezüglich ein Verhältnis von 1:3 aufweisen.

Andererseits bestehen zeitgenössische Karbonate praktisch vollständig aus Kalkstein.

Dies ist eines der auffälligsten Muster, das in den Aufzeichnungen von Sedimentgesteinen auf der ganzen Welt zu sehen ist.

Die Bildung dieser Mineralien entfernt Kalzium auf selektive Weise aus dem Meerwasser, was wiederum das Magnesium-zu-Kalzium-Verhältnis auf ein Niveau anhebt, das über dem entscheidenden Schwellenwert liegt, der erforderlich ist, damit Flüssigkeiten das Potenzial haben, Dolomit zu werden.

Da die Verdunstung der Hauptmechanismus für die Herstellung der Flüssigkeit ist, wird der gesamte Prozess als Verdunstungsrückfluss bezeichnet.

Zusätzlich wird der Prozess selbst durch das Spülen (Rückfluss) der dichteren, salzhaltigeren Lösung durch zuvor abgelagerten Kalkstein unterstützt, was zum Namen des Prozesses beiträgt.

Der Verdunstungsrefluxprozess war wahrscheinlich für die Bildung vieler alter Dolomite verantwortlich, insbesondere der sogenannten Schichtdolomite.

Diese gebetteten Dolomite sind großflächige Komplexe, die sich über viele Regionen erstrecken und aus abwechselnden Schichten von Kalkstein, Dolomit und Evaporit bestehen.

Die Dolomitisierung von zuvor abgelagerten Kalksteinen praktisch kurz nach ihrer Entstehung ist vermutlich die Ursache für einzelne wenige Zentimeter bis Meter dicke Schichten, die sich über weite Flächen erstrecken.

Die anfänglichen aragonitischen oder kalzitischen Sedimentbänder interagierten höchstwahrscheinlich relativ sofort mit Sole, die sich über Supratidal Flats bildete.

Infolgedessen wurden dünne Bänder vollständig und universell ersetzt.

Gebettete Dolomite sind üblicherweise mit einer Vielzahl von Sedimentstrukturen verbunden, die auf supratidale und intertidale Umgebungen hinweisen, in denen wahrscheinlich Verdunstung auftreten würde.

Zu diesen Sedimentstrukturen gehören Schlammrisse, Stromatolithen, Salzkristallabdrücke, eingebettete Verdunstungsnähte und Fossilien, die auf hypersaline Bedingungen hinweisen.

Andere, ältere Dolomite haben einen anspruchsvolleren Ursprung.

Die pechartigen Dolomitmassen, die sporadisch in alten Kalksteineinheiten auftreten, als zufällige Dolomitkristalle, die durch ein Kalksteingerüst verstreut sind, als Dolomitzementauskleidungshohlräume und als Ersatz oder teilweiser Ersatz von normalerweise kalzit- oder aragonitschaligen Organismen, sind besonders verwirrend.

Andere Formen von Dolomit können als zufällige Dolomitkristalle gefunden werden, die durch ein Kalksteingerüst verstreut sind, als Dolomitzementauskleidungshohlräume, und ebenso wurden mehrere verschiedene Arten von Prozessen als mögliche Erklärungen für diese Art von Ablagerungen vorgeschlagen.

Lange nach dem ursprünglichen Prozess, der zur Kristallisation des Kalksteins führte, beinhalten fast alle die Wechselwirkung von bereits vorhandenem Kalkstein mit einer dolomitierenden Flüssigkeit.

Ein häufiger Mechanismus ist nur eine verzögerte Version des evaporativen Reflux, was ein anderer Name dafür ist.

Dolomitisierende Solen werden einfach durch tiefere, darunter liegende Kalksteine gespült, wenn sie in einem supratidalen oder intertidalen Kontext entstehen, was den oben genannten Bedingungen entspricht.

Die erhöhte Dichte dieser Flüssigkeiten würde dazu führen, dass sie bergab gehen, während einige von ihnen Störungszonen, Brüchen und Rissen folgen würden.

Andere Wege der Dolomitisierung umfassen eine Reihe komplizierter chemischer Wechselwirkungen, die zwischen dem Wasser im Ozean und dem Wasser, das von der Küste ins Landesinnere sickert, stattfinden.

Die genauen Prozesse, die zur Dolomitisierung führen, sind noch nicht bekannt!

Unser multinationales Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, die unterschiedlichsten Gesteinsarten, die mit höchster Produktivität abgebaut werden, in hochwertige natürliche Düngemittel umzuwandeln, die wir dann in möglichst effektiver Form der Land- und Forstwirtschaft zur Verfügung stellen.

Eine auch in Zukunft erfolgreiche Produktstrategie muss auf einem soliden Fundament stehen, das aus Fachwissen und dem konsequenten Einsatz von Fertigungskomponenten besteht, die vollständig aus natürlichen Quellen stammen.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Stimmenzahl: 1

Bisher keine Stimmen! Seien Sie der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Your comment submitted.

Leave a Reply.

Your phone number will not be published.

Produktkauf